Regionalnachrichten

Rheinland-Pfalz & Saarland Rostocker "Polizeiruf 110" erhält Roland-Filmpreis

Bukow (Charly Hübner) und König (Anneke Kim Sarnau) verfolgen Lewandowski. Foto: Christine Schroeder/NDR/Archiv

(Foto: Christine Schroeder/NDR/dpa)

Daun (dpa/lrs) - Der "Polizeiruf 110" aus Rostock wird heute beim Krimifestival "Tatort Eifel" mit dem Roland-Filmpreis ausgezeichnet. Die beiden Hauptdarsteller Charly Hübner und Anneke Kim Sarnau - bekannt als Ermittler Alexander Bukow und Katrin König - werden den Ehrenpreis bei einer Gala (ab 20.00 Uhr) in Daun (Kreis Vulkaneifel) entgegennehmen. Die ARD-Reihe verbindet laut Jury "Tradition und Innovation im deutschen Fernsehkrimi auf besonders gelungene Weise". Außerdem sei das Ermittlerduo überzeugend.

Mit der Preisverleihung geht das Festival "Tatort Eifel" zu Ende, das seit 13. September tausende Krimifans zu Lesungen, Filmpremieren und Konzerten in die Eifel gelockt hat. Der undotierte Preis ist nach dem Hamburger Krimiregisseur Jürgen Roland (1925-2007) benannt und wird alle zwei Jahre in Form eines stilisierten Raben aus Blei überreicht. Bisherige Preisträger sind unter anderem die Schauspieler Götz George, Matthias Brandt und Senta Berger sowie die Krimiserie "Mord mit Aussicht" (WDR) und die deutsch-österreichische Koproduktion "Spuren des Bösen".

Zu der ausverkauften Gala, die Schauspieler Oliver Mommsen moderiert, werden rund 550 Besucher erwartet. Auch Dietmar Bär (Kommissar Freddy Schenk im Kölner ARD-"Tatort") hat sein Kommen angekündigt. Das Krimifestival "Tatort Eifel" findet zum zehnten Mal statt. Es gilt als bundesweit größter Treff der Filmbranche zum Thema Krimi.

Krimifestival Tatort Eifel

Polizeiruf 110 aus Rostock

Newsticker