Regionalnachrichten

Rheinland-Pfalz & Saarland Umweltminister: Qualität der Gewässer im Saarland verbessert

Saarlands Umweltminister Reinhold Jost (SPD). Foto: Harald Tittel/dpa/Archivbild

(Foto: Harald Tittel/dpa/Archivbild)

Saarbrücken (dpa/lrs) - Der Zustand der Bäche und Flüsse im Saarland hat sich nach Angaben des Umweltministeriums in den vergangenen Jahren verbessert. Umweltminister Reinhold Jost (SPD) sagte am Mittwoch in Saarbrücken, der Anteil der Wasserkörper mit einem guten und sehr guten Zustand sei im Vergleich zum Jahr 2012 von 7 auf 25 Prozent gestiegen. Um dies zu erreichen, hätten das Land 30 Millionen Euro und der Entsorgungsverband Saar (EVS) 50 Millionen in über 400 Maßnahmen investiert.

Der neue Bewirtschaftungsplan, den der Ministerrat am kommenden Dienstag verabschieden werde, sehe bis zum Jahr 2027 für weitere Verbesserungen rund 350 neue Maßnahmen mit einem Finanzierungsvolumen von mehr als 100 Millionen Euro vor.

Zufrieden zeigte sich Jost auch mit Zustand und Verfügbarkeit des Grundwassers. Lediglich an der Leuk gebe es eine leichte Überschreitung der Nitratbelastung. "Es gibt keine Grund- beziehungsweise Trinkwasserknappheit im Saarland", sagte der Minister. Jedes Jahr bilde sich deutlich mehr Grundwasser nach als verbraucht werde. Von den rund 135 Millionen Kubikmetern, die jährlich technisch und wirtschaftlich nutzbar seien, würden nur knapp 70 Millionen gefördert.

Newsticker