Regionalnachrichten

Rheinland-Pfalz & Saarland Verkehrsbehinderungen durch Traktorendemo erwartet

dpa_Regio_Dummy_RheinlandPfalzSaarland.png

Mainz (dpa/lrs) - Auf den Straßen in Mainz wird es am Freitag (17. Januar) voraussichtlich zwischenzeitlich eng werden. Gleich zwei Demonstrationen sind für diesen Tag angesetzt: eine Traktoren-Kette von Landwirten und ein Protestzug der "Fridays for Future"-Bewegung. "Natürlich wird es zu Verkehrsbehinderungen kommen", schätzte ein Polizeisprecher am Donnerstag die Lage ein. Das werde aber immer nur punktuell passieren. "Als Polizeipräsidium Mainz erwarten wir keinen totalen Kollaps." Die Traktoren würden innerhalb der Stadt so weit wie möglich an der anderen Demonstration vorbei geführt. "Es ist kein Rosenmontagszug und auch da kriegen wir die Verkehrsbelastung hin."

Die Landwirte wollen von Mainz-Lerchenberg aus mit einer Traktorenkette über Wörrstadt nach Alzey und von dort aus Richtung Bockenheim in der Pfalz ziehen. Die Traktorkette wird laut Polizei über Landstraßen fahren. Auch dort sei entsprechend mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Veranstalter ist die Organisation "Land schafft Verbindung" (LsV). Sie erwartet nach eigenen Angaben 1000 bis 2000 Fahrzeuge. Die Bauern demonstrieren gegen die aus ihrer Sicht schwierigen Rahmenbedingungen in der Landwirtschaft.

"Fridays for Future" ruft zu einer Großdemo mitten in Mainz auf. Laut Polizei werden 7000 bis 10 000 Teilnehmer erwartet. Vor einem Jahr hatte in der Landeshauptstadt die erste Demonstration der Bewegung gegeben. Damals traten am 18. Januar 2019 rund 1800 junge Menschen zum ersten Mal in einen Schulstreik. Sie folgten so der schwedischen Schülerin Greta Thunberg, die am 20. August 2018 vor dem Reichstag in Stockholm in den "Schulstreik für das Klima" trat.

Infos zur Fridays for Future Demo in Mainz

Infos zur Fridays for Future Demo in Mainz - 2

Streckenverlauf der Traktorenkette

Newsticker