Regionalnachrichten

Sachsen-Anhalt 213 Corona-Neuinfektionen: Inzidenz sinkt leicht

Ein Abstrichstäbchen wird in einer ambulanten Corona-Test-Einrichtung gehalten. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

(Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild)

Magdeburg (dpa/sa) - Die Zahl der Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen ist in Sachsen-Anhalt erneut leicht gesunken. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz betrug laut Sozialministerium am Dienstag 94,27 (Montag: 97,37). Der Wert liegt aber noch immer deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Laut Robert Koch-Institut gehört Sachsen-Anhalt nach Thüringen zu den Bundesländern mit dem stärksten Infektionsgeschehen. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz liegt demnach bei 65,4.

Dem Sozialministerium wurden demnach innerhalb eines Tages 213 Neuinfektionen gemeldet sowie weitere 21 Sterbefälle im Zusammenhang mit dem Virus. Somit sind bislang 2475 Menschen im Land mit oder an Sars-CoV-2 gestorben.

Seit Beginn der Pandemie wurden in Sachsen-Anhalt 61.277 Corona-Fälle erfasst. Derzeit sind 85 Intensiv- und Beatmungsbetten mit Covid-19-Patienten belegt. 45 dieser Patienten werden künstlich beatmet.

Seit dem Impfstart Ende 2020 haben landesweit 101.097 Menschen die erste Spritze bekommen, 53.229 auch die zweite Impfung. Am Montag wurden laut Ministerium 3713 Erstimpfungen gemeldet. Die Quote für Erstimpfungen liegt damit landesweit bei 4,6 Prozent, die für die Zweitimpfungen bei knapp 2,4 Prozent.

© dpa-infocom, dpa:210302-99-658663/2

Regionales