Regionalnachrichten

Sachsen-Anhalt Bisher 36 Anträge auf Anerkennung von Corona-Impfschäden

Eine Frau wird während einer Impfaktion geimpft.

(Foto: Ronny Hartmann/dpa/Symbolbild)

In Sachsen-Anhalt sind bislang über vier Millionen Impfdosen gegen Corona verabreicht worden. Einige Menschen haben nach wie vor Angst vor möglichen Impfschäden. Wie ist die Lage im Land?

Halle (dpa/sa) - In Sachsen-Anhalt sind bislang 36 Anträge zur Anerkennung von Impfschäden im Zusammenhang mit einer Impfung gegen Corona eingereicht worden - bei über vier Millionen verabreichten Impfdosen. Alle Anträge seien bislang noch in Bearbeitung, teilte eine Sprecherin des Landesverwaltungsamts in Halle auf Anfrage mit. Zu tatsächlich bestehenden gesundheitlichen Schäden im Zusammenhang mit einer Schutzimpfung könne man daher derzeit wenig sagen.

Ein Impfschaden ist nach dem Infektionsschutzgesetz die gesundheitliche und wirtschaftliche Folge einer Impfreaktion, die über das übliche Maß an gesundheitlichen Schäden hinausgeht. Wer so einen Schaden geltend machen will, muss dafür einen Antrag beim Landesverwaltungsamt einreichen. Voraussetzung für die Anerkennung einer Gesundheitsstörung infolge eines Impfschadens ist nach Angaben der Behörde in Halle, dass die vorgeschriebene beziehungsweise öffentliche empfohlene Impfung die Gesundheitsstörung wahrscheinlich verursacht hat. Entsprechende Nachweise müssen vorgelegt werden. Wegen der einzuholenden Unterlagen und der notwendigen Auswertungen nähmen die endgültigen Entscheidungen einige Zeit in Anspruch, hieß es.

Wird ein Schaden infolge einer Impfung anerkannt, haben Betroffene Anspruch auf eine Grundrente je nach Schwere des Impfschadens. Maßgeblich ist das Bundesversorgungsgesetz. Demnach kann der Betrag der Grundrente zwischen 156 Euro und 811 Euro pro Monat liegen. Welche Leistungen konkret in Betracht kämen, müssten im Einzelfall geprüft werden.

Mit Berichten über angebliche Impfschäden verunsichern Impfgegnerinnen und Impfgegner immer wieder einige Menschen. Das für die Impfstoffsicherheit zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) veröffentlichte Ende 2021 einen Sicherheitsbericht zu den Impfstoffen gegen Corona. Die ganz überwiegende Zahl der Nebenwirkungen von in Deutschland zugelassenen Corona-Impfstoffen betrifft demnach vorübergehende lokale Reaktionen. Dass sehr seltene Komplikationen über einen langen Zeitraum andauerten, ist laut PEI "die absolute Ausnahme". Pro 1000 verimpfter Dosen seien 0,2 Verdachtsfälle für schwerwiegende Fälle gemeldet worden. Beim überwiegenden Großteil sei kein bleibender Schaden oder Todesfall verzeichnet worden.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen