Regionalnachrichten

Sachsen-Anhalt Durchschnittsalter in Sachsen-Anhalt deutlich gestiegen

Senoren sitzen auf einer Bank. Foto: Stephan Scheuer/dpa

(Foto: Stephan Scheuer/dpa)

Halle (dpa/sa) - Sachsen-Anhalts Bevölkerung altert deutlich. Innerhalb der vergangenen 20 Jahre sei das Durchschnittsalter der Menschen um fünf Jahre und acht Monate angestiegen, teilte das Statistische Landesamt am Mittwoch in Halle mit. Ende 2020 seien die Einwohnerinnen und Einwohner durchschnittlich 48 Jahre und einen Monat alt gewesen. Dabei seien die Frauen im Schnitt mit 49 Jahren und zehn Monaten gut dreieinhalb Jahre älter gewesen als die Männer.

Ursachen für das gestiegene Durchschnittsalter sind laut dem Statistischen Landesamt die steigende Lebenserwartung, niedrige Geburtenzahlen und die Abwanderung vor allem junger Menschen.

Die Statistiker wiesen auf deutliche regionale Unterschiede hin: Die jüngste Bevölkerung habe Ende 2020 mit einem Durchschnittsalter von 44,54 Jahren in Halle gelebt; Magdeburg habe mit 45,27 Jahren etwas darüber gelegen. Am ältesten sei die Bevölkerung in der kreisfreien Stadt Dessau-Roßlau mit 50,63 Jahren gewesen sowie in den Landkreisen Mansfeld-Südharz (50,33 Jahre) und Wittenberg (49,77 Jahre).

© dpa-infocom, dpa:210616-99-14418/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.