Regionalnachrichten

Sachsen-Anhalt Entlastungspaket: Rechnungshof warnt vor hoher Belastung

Sachsen-Anhalts Rechnungshofpräsident Kay Barthel in Magdeburg.

(Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/ZB/Arc)

Magdeburg (dpa/sa) - Kurz vor den Beratungen zwischen Bund und Ländern über die Finanzierung von Krisenmaßnahmen hat Sachsen-Anhalts Rechnungshofpräsident Kay Barthel vor einer zu hohen Belastung des Landes gewarnt. Ein Entlastungspaket klinge zwar vom Begriff her attraktiv, sagte Barthel am Dienstag in Magdeburg. "Aber wenn man sich das mal in Zahlen anschaut, dann ist klar, dass das ein Belastungspaket für die Länder ist."

Ein hoher dreistelliger Millionenbetrag sei für Sachsen-Anhalt nicht einfach zu schultern, sagte Barthel. Es sei "völlig absurd zu glauben, dass man das aus dem laufenden Haushalt irgendwie rausschwitzen oder finanzieren kann". Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hatte kürzlich gesagt, er gehe davon aus, dass im nächsten Jahr mit Mehrausgaben zwischen 500 und 800 Millionen Euro für das Entlastungspaket zu rechnen sei.

Bei den Beratungen der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Dienstagnachmittag soll es unter anderem um die Ausgestaltung der geplanten Gaspreisbremse und die Finanzierung verschiedener weiterer Entlastungsmaßnahmen gehen.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen