Regionalnachrichten

Sachsen-Anhalt Fast 700 Menschen in Sachsen-Anhalt eingebürgert

dpa_Regio_Dummy_SachsenAnhalt.png

Halle (dpa/sa) - In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr knapp 700 Menschen aus dem Ausland eingebürgert worden. Das waren 2,4 Prozent weniger als im Vorjahr, wie das Statistische Landesamt am Montag in Halle mitteilte. Die Einbürgerungen betrafen den Angaben nach vor allem Menschen aus Asien und Europa. Bezogen auf ihre Herkunftsländer hatte der größte Teil der Menschen vor ihrer Einbürgerung die syrische, vietnamesische, rumänische und ukrainische Staatsangehörigkeit.

468 Menschen und damit der überwiegende Teil (67,4 Prozent) lebten zum Zeitpunkt der Einbürgerung seit mindestens acht Jahren in Deutschland. Bei 153 Einbürgerungen (22,0 Prozent) handelte es sich um die Ehepartner und die minderjährigen Kinder aus dieser Ehe. 354 Menschen (51,0 Prozent) konnten den Angaben nach ihre bisherige Staatsangehörigkeit beibehalten.

© dpa-infocom, dpa:210726-99-541664/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.