Regionalnachrichten

Sachsen-Anhalt Gefährdeter Vogel: Dalbert stellt Studie zu Großtrappe vor

Zwei ausgewilderte junge Großtrappen in den Belziger Landschaftswiesen bei Baitz. Foto: Thomas Schulze/zb/Archiv

(Foto: Thomas Schulze/zb/Archiv)

Magdeburg (dpa/sa) - Kehrt die Großtrappe ins Zerbster Land zurück? Ob der große Vogel in dem Europäischen Vogelschutzgebiet südöstlich von Magdeburg wieder angesiedelt werden kann, war Gegenstand einer Machbarkeitsstudie. Umweltministerin Claudia Dalbert (Grüne) und der Förderverein Großtrappenschutz stellen heute die Ergebnisse vor.

Ende des 20. Jahrhunderts war die Großtrappe fast ausgestorben, inzwischen erholt sich der Bestand langsam wieder. Nur in drei Landschaften in Brandenburg und Sachsen-Anhalt ist der "Märkische Strauß" noch heimisch. Das Land habe dadurch eine besondere Verantwortung für die Erhaltung der Art, heißt es im Magdeburger Umweltministerium. Im Zerbster Land hatte der Vogel schon früher gelebt, war dort aber zu Beginn der 90er Jahre verschwunden.

Website Förderverein Großtrappenschutz

Newsticker