Regionalnachrichten

Sachsen-Anhalt Kommunale Wohnungen: Zunächst keine Warmwasser-Begrenzungen

dpa_Regio_Dummy_SachsenAnhalt.png

Magdeburg (dpa/sa) - Die kommunalen Wohnungsunternehmen in Sachsen-Anhalt werden die Versorgung mit Warmwasser nach Einschätzung Branchenverbandes VdW zunächst nicht einschränken. "Im Moment ist es für uns als Wohnungsgesellschaften nicht vorstellbar, dass wir unseren Mietern das Warmwasser abdrehen", sagte Sachsen-Anhalts Verbandsdirektor Jens Zillmann am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Magdeburg mit Blick auf die Debatte um hohe Energiepreise. Der Verbands der Wohnungswirtschaft (VdW) vertritt landesweit knapp 80 kommunale Wohnungsunternehmen.

Zuvor hatte im Nachbarbundesland Sachsen die Wohnungsgenossenschaft Dippoldiswalde im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge angekündigt, dass in den rund 600 Wohnungen der Genossenschaft wegen drastisch gestiegener Energiepreise die Versorgung mit Warmwasser beschränkt werde. Nach der Regelung bleibt Warmwasser am Morgen, Mittag und am Abend verfügbar. Nachts und in Zwischenzeiten kommt das Wasser hingegen kalt aus der Leitung. Zudem wird die Heizung bis September nicht mehr angedreht. "Es geht nicht darum, die Mieter zu ärgern, sondern sich auf das einzustellen, was wir im nächsten Jahr vielleicht sonst nicht mehr bezahlen können", sagte Vorstand Falk Kühn-Meisegeier.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen