Regionalnachrichten

Sachsen-Anhalt Sieben-Tage-Wert fällt unter 90: Über 120 000 Erstimpfungen

Mundschutzmasken. Foto: Rene Traut/dpa/Symbolbild

(Foto: Rene Traut/dpa/Symbolbild)

Alles schaut nach einem Jahr Corona inzwischen auf die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz. An den Wert werden von Montag an Lockerungen geknüpft. In Sachsen-Anhalt pendelt der Wert seit Wochen um die 90 - weit über dem des Bundes.

Magdeburg (dpa/sa) - Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner, die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz, ist in Sachsen-Anhalt wieder leicht unter 90 gerutscht. Am Sonntag lag sie nach Angaben des Sozialministeriums bei 89,26, wobei der Burgenlandkreis im Süden des Landes mit 165,51 den höchsten Wert verzeichnet. Der Landkreis Mansfeld-Südharz liegt den Angaben zufolge als einziger im Land unter 50 - am Sonntag exakt bei 42,24. Bundesweit lag der Sieben-Tage-Wert laut Robert-Koch-Institut am Sonntagmorgen bei 66,1 - und damit im Vergleich zum Vortag (65,6) etwas höher. Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen weisen demnach weiter die höchsten Werte in Deutschland auf.

Am Wochenende sind dem Magdeburger Sozialministerium 519 neue Infektionsfälle mit dem Coronavirus gemeldet worden, davon 319 am Sonntag. Seit Beginn der Pandemie wurden in Sachsen-Anhalt insgesamt 62 936 Corona-Fälle erfasst, 2529 Menschen sind an oder mit dem Virus gestorben. Am Wochenende kamen 14 Sterbefälle hinzu. 87 Intensiv- und Beatmungsbetten in den Krankenhäusern des Landes sind mit Covid-19-Patienten belegt, 45 von ihnen werden beatmet.

Seit dem Impfstart Ende 2020 kletterte die Zahl der Erstgeimpften in Sachsen-Anhalt am Sonntag über 120 000. Genau 122 420 Menschen haben laut Ministerium die erste Spritze bekommen, 61 019 auch die zweite. Am Samstag seien 2747 Erstimpfungen hinzugekommen, hieß es. Die Quote dafür liege derzeit bei 5,58 Prozent, die für die Zweitimpfungen bei 2,78 Prozent.

Unterdessen arbeitet die Landesregierung an den Details für Lockerungen des Corona-Lockdowns. Die neue Verordnung werde am Sonntagnachmittag veröffentlicht und die bereits ab Montag geltenden Regeln enthalten. Bund und Länder hatten sich am vergangenen Mittwoch auf einen neuen Fahrplan geeinigt, der von Montag an im Zwei-Wochen-Rhythmus weitere Öffnungen bei entsprechender Entwicklung der Infektionszahlen vorsieht.

© dpa-infocom, dpa:210306-99-714864/3

Regionales