Regionalnachrichten

Sachsen-Anhalt Trümper: Altenpflegeheime mit Widerstand gegen Schnelltests

Lutz Trümper (SPD), Oberbürgermeister in Magdeburg. Foto: Ronny Hartmann/dpa/ZB/Archivbild

(Foto: Ronny Hartmann/dpa/ZB/Archivbild)

Magdeburg (dpa/sa) - Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) hat von Unwillen in den Altenpflegeheimen berichtet, für Besucher und Personal Corona-Schnelltests einzusetzen. "Dagegen gibt es Widerstand", berichtete der OB am Mittwoch in Magdeburg. Als Begründung werde der Aufwand genannt. Die Stadt hatte in einem Schreiben an die Heime festgelegt, dass jeder Besucher und die Mitarbeiter getestet werden. Das Ziel war, das Virus aus den Einrichtungen fern zu halten. Nun seien Bewohner und Mitarbeiter von vier Heimen in der Stadt betroffen, sagte Trümper. In einem seien Infektionen bei 19 Bewohnern und 13 Mitarbeitern bekannt geworden. Drei Bewohner seien bereits gestorben.

Insgesamt sieht Trümper das Ziel des November-Teil-Lockdowns nicht erreicht. Die Zahl der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner und Woche hätte auf 50 gesenkt werden sollen. Das sei nicht geschafft worden, sagte der OB. In Magdeburg mit 240 000 Einwohnern habe der Wert am Mittwoch bei 66,9 gelegen. Das sei zu hoch. Trümper forderte die Menschen auf, die 1,5-Meter-Abstandsregel einzuhalten und ansonsten Maske zu tragen. Das gelte auch auf dem Domplatz, wo sich am Wochenende sehr viele Menschen tummelten. Dort stehen Lichtskulpturen und einige wenige weihnachtliche Stände.

Newsticker