Regionalnachrichten

Sachsen-Anhalt Weniger Privatinsolvenzen im Quartal in Sachsen-Anhalt

Eine Person füllt einen Antrag zur Eröffnung eines Insolvenzverfahrens aus.

(Foto: Fernando Gutierrez-Juarez/dpa-Ze)

Magdeburg(dpa/sa) - Die Zahl der Privatinsolvenzen in Sachsen-Anhalt ist 2022 in den ersten drei Monaten deutlich gesunken. Nach einer Zählung der Wirtschaftsauskunftei Crif sank die Anzahl der Privatpleiten im Vergleich zum ersten Quartal 2021 um 20,5 Prozent. Grund dafür war nach Einschätzung der Experten eine Gesetzesänderung zur Befreiung der Restschuld nach drei statt sechs Jahren, die Anfang 2021 in Kraft trat. Infolgedessen warteten Betroffene mit ihrem Insolvenzantrag, was zu einem Anstieg in den ersten drei Monaten des Jahres 2021 führte.

Wurden im ersten Quartal 2020 in Sachsen-Anhalt nur 750 Insolvenzanträge gestellt, waren es nach der neuen Gesetzeslage 2021 752 und 2022 wiederum nur 598.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen