Regionalnachrichten

Sachsen-Anhalt Zentrum Kulturgutverluste fördert Projekte mit 685 000 Euro

dpa_Regio_Dummy_SachsenAnhalt.png

Magdeburg (dpa/sa) - Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste hat für fünf Forschungsprojekte zur deutschen Kolonialgeschichte 685 000 Euro an Fördermitteln bewilligt. Das teilte das in Magdeburg ansässige Zentrum am Freitag mit. Gefördert werde unter anderem ein Verbundprojekt, das ganz Deutschland umspanne und Plündergut aus China untersucht.

Nach der Niederschlagung des Widerstands der sogenannten "Boxer-Bewegung" (1899 - 1901) wurden tausende Kulturgüter aus China ins Deutsche Reich geschafft. Die am Projekt beteiligten Museen erforschen nun, ob geraubte Objekte aus China in ihren Beständen sind.

Ein Verbundprojekt in Baden-Württemberg befasst sich den Angaben zufolge mit der Herkunft menschlicher Überreste in den wissenschaftlichen Sammlungen des Landes. Diese menschlichen Überreste wurden beispielsweise etwa zum Zweck anthropologischer sogenannter "Rasse-Forschungen" nach Europa und Deutschland gebracht.

© dpa-infocom, dpa:210514-99-596901/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.