Regionalnachrichten

Sachsen Aktion "Brummis im Blick" - 249 Verstöße in Sachsen

Holger Stahlknecht (CDU, M), Innenminister des Landes Sachsen-Anhalt, gibt der Polizei ein Interview. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/Archivbild

(Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/zb/dpa)

Dresden (dpa/sn) - Nach Ende des bundesweiten Aktionstages "Brummis im Blick" hat die Polizei in Sachsen 249 Verstöße festgestellt. Insgesamt wurden knapp 1200 Lastwagen, Busse und Kleintransporter kontrolliert, wie das Innenministerium am Freitag mitteilte. In 97 Fällen war die Sicherung der Ladung mangelhaft, 39 Mal wurde die Geschwindigkeit überschritten. In weiteren dutzenden Fällen wurden Lenk- und Ruhezeiten nicht eingehalten, die Fahrer mit dem Smartphone erwischt oder die Fahrzeuge waren überladen. An dem Einsatz am Donnerstag waren 500 Beamte an 60 Kontrollstellen beteiligt.

Innenminister Roland Wöller (CDU) hatte sich an der Raststätte Dresdner Tor einen Überblick verschafft. "Am Verkehrsaktionstag hat die Polizei in ganz Sachsen potenzielle Verkehrssünder identifiziert sowie ‎überprüft und damit Gefahren, wie schweren Lkw-Unfällen vorgebeugt", so der Minister. Die Kontrollen sollten dazu beitragen, Unfälle zu vermeiden und die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Während vor zehn Jahren täglich etwa 6100 Laster und Busse über Sachsens Autobahnen rollten, sind es heute mehr als 9300.

Bei Unfällen mit Bussen und Lastkraftwagen kamen 2018 insgesamt 14 Menschen ums Leben, im Jahr zuvor waren es drei. Auch die Zahl der ‎Schwerverletzten stieg von 141 auf 158 im vergangenen Jahr.

Newsticker