Regionalnachrichten

Sachsen CDU-Politiker fordert zeitweilige Schließung der Grenzen

Marko Schiemann (CDU), Mitglied des Sächsischen Landtages. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild

(Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild)

Bautzen (dpa/sn) - Der sächsische CDU-Politiker Marko Schiemann hat eine vorübergehende Schließung der Grenzen zur Tschechischen Republik und Polen gefordert, um das Coronavirus einzudämmen. Besonders in Tschechien seien die Inzidenzraten die höchsten in Europa, begründete er am Dienstag seinen Vorstoß. "Da an den Grenzübergängen von Sachsen keine lückenlosen Personenkontrollen erfolgen, konnte bisher nicht garantiert werden, dass die gültigen Regelungen aus der sächsischen Corona-Quarantäneverordnung eingehalten werden", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Dresden. Ausnahmen für den Grenzübertritt dürfe es nur für getestete Berufspendler und Warenverkehr geben: "Wir dürfen den Fehler vom Herbst mit offenen Grenzen nicht wiederholen."

Regionales