Regionalnachrichten

Sachsen Deutsche Meisterschaften für Seifenkistenwagen in Freital

Das Lenkrad einer Seifenkiste. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

(Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild)

Freital (dpa/sn) - Rennsport ohne PS: Bei den 11. Deutschen Meisterschaften im Seifenkistenrennen werden an diesem Wochenende in Freital bei Dresden gut 80 Fahrerinnen und Fahrer erwartet. Darunter befinden sich auch Piloten aus Belgien, Österreich, der Schweiz und Tschechien. Gefahren wird auf einer 1,2 Kilometer lange Strecke im Freitaler Stadtteil Kleinnaundorf. Helm, Handschuhe und geschlossene Kleidung sind Pflicht. Seifenkisten-Profis tragen ohnehin Rennanzüge. Bevor es auf die Strecke geht, erfolgt eine technische Abnahme der Fahrzeuge. Ein Wagen muss mindestens drei Räder, Bremse und Lenkung haben.

In Deutschland gibt es schon seit mehr als 100 Jahren Rennen für Seifenkistenwagen. Im internationalen Maßstab gilt Italien als führend. Daneben gehören Belgien, Frankreich, die Schweiz, Schweden, Spanien und Tschechien zu den europäischen Seifenkistennationen. Die heutigen Gefährte haben aber kaum noch etwas mit denen aus Kindertagen zu tun. Der moderne Seifenkistenwagen hat Glasfaser- oder Carbonverkleidung, Einzelradaufhängung, Scheibenbremse sowie Rennsitz und Überrollbügel. Je nach Strecke werden Geschwindigkeiten von mehr als 100 Stundenkilometern erreicht. Im kommenden Jahr will Freital die Europameisterschaften ausrichten.

Newsticker