Regionalnachrichten

Sachsen Genossenschaften bauen 2020 rund 500 neue Wohnungen

Blick auf den Lipsia-Turm in Leipzig. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

(Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa)

Leipzig (dpa/sn) - Die sächsischen Wohnungsgenossenschaften verstärken in diesem Jahr Neubau-Aktivitäten. Wie der Verband VSWG in Dresden mitteilte, sollen landesweit 499 Wohnungen neu entstehen. Das ist eine Steigerung zu 2019. Im vorigen Jahr brachten die Genossenschaften 431 neue Wohnungen auf den Markt. Abgerissen wurden 248 Einheiten. Damit hält der Trend an, dass die Genossenschaften in Sachsen mehr Wohnungen bauen als abreißen. Dieser hatte nach vielen Jahren des Rückbaus 2017 eingesetzt. Im VSWG sind 209 Genossenschaften organisiert.

Ein im wahrsten Sinne des Wortes herausragendes Projekt wird die Wohnungsgenossenschaft Lipsia in Leipzig fertigstellen: Im Stadtteil Grünau entsteht der erste Hochhausneubau seit dem Mauerfall. Der "Lipsia-Turm" bietet auf 13 Geschossen Raum für 60 Einheiten. Derzeit werden an dem neuen Hochhaus die Gerüste abgebaut. Dem Verband VSWG sind nach eigenen Angaben in Sachsen keine weiteren Hochhausneubauten bekannt.

Die Hälfte der Wohnungen sei bereits fest vermietet, sagte die Vorstandsvorsitzende der Lipsia, Kristina Fleischer. Das barrierefreie Projekt richtet sich vornehmlich an ältere Mieter. Nach den bisherigen Planungen sollen die ersten Bewohner im Juli einziehen. Allerdings bremse die Corona-Krise derzeit auch die Genossenschaft etwas aus.

Newsticker