Regionalnachrichten

Sachsen Hunderte protestieren in Dresden gegen Rassismus

dpa_Regio_Dummy_Sachsen.png

Dresden (dpa/sn) - Mehrere hundert Menschen haben am Sonntag in Dresden gegen Rassismus, Diskriminierung und Polizeigewalt demonstriert. Unter dem Motto "Black Lives Matter - Nein zu Rassismus" zogen sie laut Polizei am Nachmittag von der Frauenkirche am Neumarkt in der Altstadt über die Elbe zu einem Park im Szeneviertel Neustadt. Viele Teilnehmer hielten Plakate oder Spruchbänder, die meisten Demonstranten trugen - wie gefordert - eine Mund-Nase-Bedeckung.

Nach Angaben der Organisatoren gingen rund 2500 Menschen auf die Straße. Damit verbunden war auch die Forderung nach rassismuskritischer Bildung und Auseinandersetzung mit dem Thema schon in der Schule. "Das ist der Schlüssel", sagte eine Sprecherin der "Black Lives Matter Dresden"-Gruppe, die vor wenigen Wochen von jungen schwarzen Frauen sowie Menschen mit Rassismuserfahrungen gegründet wurde. Sie plant weitere Aktionen.

Hintergrund der Demo ist der Tod des Afroamerikaners George Floyd am 25. Mai bei einem brutalen Polizeieinsatz in der US-Großstadt Minneapolis. Danach war es zu Protesten und teilweise auch Ausschreitungen in mehreren Städten der USA gekommen. Laut Polizei war die Atmosphäre bis zum frühen Abend friedlich. Sie machte keine Angaben zur Teilnehmerzahl.

Newsticker