Regionalnachrichten

Sachsen Krankenhäuser bekommen mehr Geld für Digitalisierung

Sachsens Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU). Foto: Sebastian Kahnert/Archivbild

(Foto: Sebastian Kahnert/ZB/dpa)

Dresden (dpa/sn) - Der Freistaat fördert die Digitalisierung in den sächsischen Krankenhäusern in diesem und im kommenden Jahr zusätzlich mit je 10 Millionen Euro. Im laufenden Doppelhaushalt stehen mit den je 5 Millionen Euro der bereits bestehenden Projektförderung insgesamt 30 Millionen Euro zur Verfügung, wie das Gesundheitsministerium am Sonntag bei der Übergabe von rund 118 000 Euro an das Dresdner Diakonissenkrankenhaus mitteilte. Sie sollen in computertechnische Information und Kommunikation investiert werden, um Zeit für die Patientenbetreuung zu gewinnen.

"Digitalisierung kann nicht alles leisten, aber sie kann den Ärzten und Krankenpflegern helfen, organisatorische und administrative Prozesse zu vereinfachen", sagte Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU). Insgesamt kommen 74 Einrichtungen landesweit in den Genuss zusätzlicher Fördermittel bis zu einer Höhe von rund 353 000 Euro.

Newsticker