Regionalnachrichten

Sachsen Linke und Grüne für Aufhebung der Schulbesuchspflicht

Luise Neuhaus-Wartenberg (Die Linke), Landtagsabgeordnete, spricht. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

(Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild)

Dresden (dpa/sn) - Linke und Grüne im Landtag haben sich angesichts rasant steigender Corona-Infektionszahlen für eine erneute Aufhebung der Pflicht zum Schulbesuch ausgesprochen. "Alle Eltern, die das persönlich und beruflich ermöglichen können, sollten ihre Kinder zu Hause lernen lassen dürfen", erklärte die Abgeordnete Luise Neuhaus-Wartenberg (Linke) am Dienstag in Dresden. Wer dazu in der Lage ist, könne helfen, die Klassen kleiner zu halten und diejenigen Schülerinnen und Schüler besonders zu berücksichtigen, die mehr Unterstützung benötigen.

Die Grünen-Politikerin Christin Melcher betonte: "Die vierte Welle der Corona-Pandemie breitet sich in Sachsen derzeit rasant aus. Dieser Situation müssen wir als Politik Rechnung tragen. Neben der Aussetzung der Präsenzpflicht sei das Wechselmodell eine sinnvolle Variante, um Kontakte zu reduzieren und Schulalltag zu ermöglichen. "Wir müssen das Tableau der Möglichkeiten ausschöpfen, um einerseits Bildung und Teilhabe zu ermöglichen, andererseits aber auch den Infektionsschutz zu gewährleisten."

Neuhaus-Wartenberg sagte: "Uns ist ferner bewusst, dass das für die Lehrkräfte eine zusätzliche Belastung bedeutet. Der Ernst der Lage zwingt allerdings zu diesem Schritt." Sie appellierte an die Erwachsenen, sich impfen zu lassen: "Wer krank ist, kann weder lernen noch lehren noch sich um die eigenen Kinder kümmern (...) Auch wir finden es richtig, alles dafür zu tun, dass es keine flächendeckenden Schulschließungen mehr geben muss. Wir müssen aber zur Kenntnis nehmen, dass die Inzidenz unter Schulkindern derzeit besorgniserregend hoch ist."

Die Grünen sprachen sich zudem dafür aus, eine hohe Testfrequenz beizubehalten - drei Tests pro Woche für Schüler, Lehrkräfte und anderes Personal. "Wo Kitas und Schulen teilweise oder ganz geschlossen werden, muss eine Notbetreuung eingerichtet werden. Hier ist zu klären, welche Familien einen Anspruch darauf haben."

Während die Linke in der Opposition ist, sind die Grünen Teil der schwarz-grün-roten Regierung von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU).

© dpa-infocom, dpa:211116-99-15971/3

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.