Regionalnachrichten

Sachsen Schiemann kritisiert Pläne für früheren Kohleausstieg

dpa_Regio_Dummy_Sachsen.png

Bautzen (dpa/sn) - Der Bautzener CDU-Landtagsabgeordnete Marko Schiemann hat die Bestrebungen einer möglichen Ampel-Koalition im Bund für einen früheren Kohleausstieg kritisiert. Es sei ein "falsches Signal" für die Lausitz, erklärte Schiemann am Sonntag. Bis dahin seien die notwendigen Infrastrukturprojekte noch nicht abgeschlossen, betonte Schiemann. Er führte etwa den geplanten sechsspurigen Ausbau der Autobahn 4 an sowie die Elektrifizierung der Bahnstrecke Görlitz-Dresden und den Ausbau der Bahnstrecke Berlin-Görlitz.

Unter diesen Bedingungen könnte der Wegfall der gut bezahlten Arbeitsplätze nicht ausgeglichen werden. "Damit wird die Lausitz weiter abgekoppelt." Schiemann kritisierte auch den SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz, der sich vor der Wahl bei einem Besuch der Lausitz für ein Festhalten am geplanten Kohle-Ausstieg 2038 starkgemacht habe.

SPD, Grüne und FDP hatten sich in ihren Koalitionssondierungen geeinigt, schneller aus der Kohleverstromung auszusteigen. "Idealerweise gelingt das schon bis 2030", heißt es in einem gemeinsamen Papier der Parteien, die die nächste Bundesregierung stellen wollen. Bei der Verbrennung von Kohle wird viel klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) ausgestoßen.

© dpa-infocom, dpa:211017-99-627387/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.