Regionalnachrichten

Sachsen Stadt prüft tödlichen Meningokokken-Fall in Dresdner Kita

dpa_Regio_Dummy_Sachsen.png

Dresden (dpa/sn) - Die Stadt prüft einen Fall von Meningokokken in einer Dresdner Kita. Laut Medienberichten soll ein Kleinkind am Wochenende an den Folgen der Erkrankung gestorben sein. "Wir warten derzeit auf den ärztlichen Befund", sagte eine Stadtsprecherin am Mittwoch. Dieser werde gegen Mittag erwartet. Zuvor hatte der MDR Sachsen über den Fall in einer Einrichtung aus Dresden-Cotta berichtet.

Laut Bericht sollen Ärzte die Kinder in der städtischen Einrichtung nun mit Antibiotika versorgen. Meningokokken sind Bakterien, die unter anderem Hirnhautentzündung auslösen können. Bereits im November vergangenen Jahres erkrankte ein Mädchen einer Dresdner Kita an Hirnhautentzündung.

Bericht des MDR

Newsticker