Regionalnachrichten

Sachsen Stadtkämmerer will Oberbürgermeister von Chemnitz werden

dpa_Regio_Dummy_Sachsen.png

Chemnitz (dpa/sn) - Zwei Tage nach dem angekündigten Verzicht von Barbara Ludwig auf eine dritte Amtszeit als Oberbürgermeisterin von Chemnitz hat ihr SPD-Parteikollege Sven Schulze seine Kandidatur für das Amt bekanntgegeben. Der Stadtkämmerer kündigte am Donnerstag an, sich im kommenden Jahr zur Wahl zu stellen. "Ich bewerbe mich um dieses spannende und anspruchsvolle Amt, weil ich Chemnitzer mit Leib und Seele bin und mir die Entwicklung meiner Heimatstadt als Vater dreier Kinder besonders am Herzen liegt", sagte er.

Schulze, 1971 in Rochlitz (Mittelsachsen) geboren, ist seit August 2015 Bürgermeister für Personal, Finanzen und Organisation. Zuvor war der Diplom-Kaufmann bei Energieunternehmen tätig.

Sven Schulze kündigte an, im Fall seiner Wahl die Entwicklung der Stadt über Parteiinteressen stellen zu wollen. Er wolle nicht Trennendes, sondern Gemeinsamkeiten in den Mittelpunkt stellen. "In der Kommunalpolitik muss es zuallererst darum gehen, im Interesse der Bürgerinnen und Bürger das Beste für die Stadt zu erreichen. Das ist nur über Parteigrenzen hinweg möglich", sagte Schulze. Er wolle sachlich, lösungsorientiert und verlässlich agieren.

Thematische Schwerpunkte sollen Chemnitz als Wirtschafts- und Universitätsstandort und als Sportstadt sowie eine Bürgerbeteiligung bei Entscheidungsprozessen sein.

Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig hatte am Dienstag bekanntgegeben, im kommenden Jahr nicht zur Wiederwahl antreten zu wollen. Vor Schulze hatte bereits AfD-Politiker Nico Köhler unmittelbar nach der Kommunalwahl im Mai angekündigt, sich um das Amt bewerben zu wollen.

Oberbürgermeister und Bürgermeister der Stadt Chemnitz

Sven Schulze

Newsticker