Regionalnachrichten

Sachsen Stalker muss drei Jahre und sechs Monate ins Gefängnis

Das Landgericht Zwickau. Foto: Sebastian Kahnert/zb/dpa/Archivbild

(Foto: Sebastian Kahnert/zb/dpa/Archivbild)

Zwickau (dpa/sn) - Weil er seiner Ex-Freundin nachgestellt und ihr und ihren Kindern mit dem Tod gedroht hat, muss ein 31-Jähriger dreieinhalb Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Zwickau sah es am Freitag als erwiesen an, dass der Mann unter anderem in das Haus seiner ehemaligen Lebensgefährtin eingebrochen ist und einen GPS-Sender am Auto der Grundschullehrerin befestigt hat. "Sie wollten die absolute Kontrolle haben", sagte der Vorsitzende Richter in seiner Urteilsbegründung. Damit folgte das Gericht dem Antrag der Staatsanwältin. Die Verteidigung hatte neun Monate für ausreichend erachtet, weil die Taten nicht so schwerwiegend gewesen seien wie in der Anklage dargestellt. Dem erteilte der Richter eine deutliche Absage. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Newsticker