Regionalnachrichten

Sachsen TU Dresden bekommt acht Millionen Euro für Supercomputer

dpa_Regio_Dummy_Sachsen.png

Dresden (dpa/sn) - Dresden soll Standort eines Supercomputers werden, der die Arbeit des menschlichen Gehirns in Echtzeit simuliert. Es soll sich weltweit um den ersten Computer dieser Art handeln, wie das sächsische Wissenschaftsministeriums am Freitag mitteilte.

Ministerin Eva-Maria Stange (SPD) übergab am Vormittag einen Fördermittelbescheid über acht Millionen Euro an die Technische Universität Dresden. Der Computer sei für eines der größten Forschungsprojekte der Europäischen Union, das Human Brain Project (HBP), gedacht, hieß es. Dort arbeiten bereits seit 2013 Forscher aus mehr als 100 europäischen Einrichtungen zusammen.

"Ich wünsche mir, dass die Faszination der Wissenschaft für die noch vor wenigen Jahrzehnten undenkbaren Möglichkeiten begleitet wird von Fragen nach dem Erhalt der menschlichen Würde und Einzigartigkeit in der Zukunft", erklärte Stange.

Bei dem Projekt entwickelt die TU Dresden mit der University of Manchester auch spezielle Chips, die neuronale Netze nachahmen. "Die Auswirkungen künstlicher Intelligenz auf unser aller Leben nehmen rasant zu. Dennoch müssen wir immer noch viel von der Biologie lernen, wenn wir künftig das volle Potenzial künstlicher Intelligenz ausschöpfen wollen", betonte Steve Furber von der Uni in Manchester.

Newsticker