Regionalnachrichten

Sachsen Tausende demonstrierten in Sachsen für mehr Klimaschutz

Teilnehmer einer Aktion der Klimabewegung Fridays For Future stehen auf dem Altmarkt. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

(Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa)

Glockenläuten, Demos und Infostände: In Sachsen wird für Klimaschutz demonstriert. Besonders in Dresden ist die Resonanz der Aufrufer groß.

Dresden (dpa/sn) - Zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie sind am Freitag Aktivisten der Klimaschutzbewegung Fridays for Future in Sachsen wieder auf die Straße gegangen. Tausende haben landesweit für entschlossene Schritte im Kampf gegen die Erderwärmung demonstriert. In Dresden waren nach Angaben der Veranstalter etwa 4000 vorwiegen junge Leute dem Aufruf der Klimaaktivisten gefolgt und durch die Innenstadt gezogen. 1000 waren erwarten worden. "Wir freuen uns riesig über die große Resonanz, das hatten wir nicht erwartet", sagte Friederike Fischer von den Organisatoren der Demo. Die Polizei nannte keine Zahlen.

In Leipzig hatten die Klimaaktivisten Informationsstände an der Nikolaikirche und auf dem Augustusplatz in der Innenstadt aufgebaut. Außerdem läuteten die Glocken des Gotteshauses. In der Kirche gab es eine Andacht. In Chemnitz versammelten sich Anhänger der Klimabewegung am Roten Turm.

Mit dem Klang ihrer Glocken hatte die Dresdner Frauenkirche ins große "Läuten für das Klima" eingestimmt. Neben der Friedensglocke, die alltäglich zur Mittagsandacht ruft, hatte sich um "fünf vor zwölf" auch die Stadtglocke Jeremia gemeldet. Damit folgte die Stiftung Frauenkirche dem Aufruf, sich mit Gebet und Geläut am Klimastreik zu beteiligen, wie eine Sprecherin sagte.

Auch in anderen Städten gab es Kundgebungen, so in Grimma, Wurzen, Chemnitz und Zwickau. Am Freitag hatten bundesweit Klimaschützer für entschlossenere Schritte gegen die Erderwärmung demonstriert.

Newsticker