Regionalnachrichten

Sachsen Zwei Drittel der Kulturdenkmäler in Sachsen saniert

dpa_Regio_Dummy_Sachsen.png

Dresden (dpa/sn) - Seit 1990 sind mehr als 3 Milliarden Euro der öffentlichen Hand in die Restaurierung von Kulturdenkmälern in Sachsen geflossen. Wie das Innenministerium am Dienstag mitteilte, sind zwei Drittel der insgesamt rund 102 000 Objekte inzwischen saniert. 2019 und 2020 stünden weitere jeweils 20 Millionen Euro für die Denkmalförderung bereit. Diese sei vom Kabinett vereinfacht und transparenter gemacht worden, um engagierte Eigentümer und Denkmalschützer zu unterstützen und möglichst viel vom reichen kulturellen Erbe im Freistaat zu erhalten, sagte Innenminister Roland Wöller (CDU).

Vor Inkrafttreten der neuen Richtlinie im August muss der Landtag noch über eine erforderliche Änderung des Denkmalschutzgesetzes entscheiden. Sie sieht unter anderem eine Festbetragsförderung bis zu 25 Prozent bei Vorhaben mit Gesamtkosten von bis zu 100 000 Euro und Ersatzvornahmen zur Sicherung von Denkmälern vor, wenn die Eigentümer trotz Aufforderung diese nicht sichern können oder wollen.

Newsticker