Regionalnachrichten

Thüringen Behandlungen verschoben: Krise setzt Zeiss Meditec zu

Am Werk der Zeiss Meditec AG hängt das Firmenlogo von Zeiss. Foto: Stefan Puchner/dpa/Archivbild

(Foto: Stefan Puchner/dpa/Archivbild)

Carl Zeiss Meditec liefert Ärzten, was sie für die Behandlung von Augenerkrankungen brauchen. Doch in der Corona-Krise wurden viele Eingriffe verschoben. Das macht sich in der Zwischenbilanz des börsennotierten Unternehmens bemerkbar.

Jena (dpa/th) - Die Corona-Krise sorgt für einen Umsatz- und Gewinneinbruch beim Jenaer Medizintechnik-Konzern Carl Zeiss Meditec AG. Im dritten Quartal des im Oktober 2019 begonnenen Geschäftsjahres sei der Absatz vor allem in Europa und Amerika deutlich zurückgegangen, während sich Asien vor allem dank China und Südkorea wieder stabilisiert habe, teilte der Vorstand des im MDax notierten Unternehmens am Mittwoch in Jena mit.

"Das dritte Quartal ist deutlich von der Pandemie beeinflusst", sagte Vorstandschef Ludwin Monz. "In der Krise wurden viele Augenoperation verschoben - mit Ausnahme von Notfällen." Carl Zeiss Meditec ist auf Ausrüstungen zur Diagnose und Behandlung von Augenerkrankungen sowie für die Mikrochirurgie spezialisiert.

Das zum baden-württembergischen Optik-Konzern Carl Zeiss AG (Oberkochen) gehörende Unternehmen beschäftigt rund 3400 Mitarbeiter, davon 1450 in Deutschland. Ein Teil der Mitarbeiter war vor allem in Mai und Juni in Kurzarbeit. Die Zahl der Kurzarbeiter sei aber inzwischen nur noch gering, sagte Monz.

Der Konzernumsatz nach drei Quartalen verringerte sich um 5,8 Prozent auf 967,9 Millionen Euro. Zeiss Meditec erwirtschaftet nach eigenen Angaben etwa 90 Prozent des Umsatzes im Ausland. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) lag bei 111,9 Millionen Euro nach 184,2 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 68,6 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum waren es am Ende des dritten Quartals noch 109,7 Millionen Euro Gewinn.

Der Vorstand hatte bereits Mitte Juli die Erwartungen gedämpft. Er geht davon aus, dass der Jahresumsatz auf etwa 1,3 Milliarden Euro sinkt. Im Vorjahr hatte der auf Augenheilkunde und Mikrochirurgie spezialisierte Thüringer Konzern noch einen Umsatz von fast 1,5 Milliarden Euro erzielt. Eine Gewinnprognose gab Monz nicht ab.

"In Europa haben wir den Tiefpunkt erreicht. Wir sehen einen Aufwärtstrend", sagte der Vorstandschef. Für Amerika und besonders die USA seien die Prognosen jedoch sehr ungewiss. "Eine Markterholung könnte dort länger dauern." Monz rechnet deshalb mit einem eher schwachen vierten Quartal. Das Geschäftsjahr von Zeiss Meditec läuft bis Ende September.

Newsticker