Regionalnachrichten

Thüringen Frist für Solo-Selbstständige bei Coronahilfe endet

Wolfgang Tiefensee (SPD), Wirtschaftsminister von Thüringen, sitzt im Landtag. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

(Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild)

Erfurt (dpa/th) - Solo-Selbstständige und kleine Unternehmen müssen sich sputen, wenn sie für die Monate Juni bis August noch Geld aus der Corona-Überbrückungshilfe I des Bundes beantragen wollen. Die Frist dafür läuft am 30. September aus, wie das Thüringer Wirtschaftsministerium am Donnerstag in Erfurt mitteilte. Im Oktober startet den Angaben zufolge die Beantragungsphase für die Überbrückungshilfe II für die Monate September bis Dezember. "Eine rückwirkende Beantragung für die Monate Juni bis August ist dann nicht mehr möglich", betonte Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD).

"Wir planen, die Landeshilfe für Soloselbstständige zwischen September und Dezember 2020 mit je 1180 Euro pro Monat Zuschuss zu den Lebenshaltungskosten fortzuführen", so der Minister weiter. Auch die Landeshilfen für die Dienstleistungsbranche wie etwa Hotel- und Gaststättenbetriebe, Tourismus- und Reiseanbieter, Veranstalter und Messedienstleister würden fortgesetzt.

In Thüringen erhalten dem Ministerium zufolge bislang insgesamt 1114 Unternehmen und Solo-Selbständige eine Corona-Überbrückungshilfe des Bundes. Knapp 13,2 Millionen Euro seien dafür zugesagt worden.

Newsticker