Regionalnachrichten

Thüringen Gabi Ohler wird Gleichstellungsbeauftragte für Thüringen

dpa_Regio_Dummy_Thueringen.png

Erfurt (dpa/th) - Die frühere Staatssekretärin im Thüringer Bildungsministerium Gabi Ohler wird neue Gleichstellungsbeauftragte des Landes. Ohler trete das Amt am Mittwoch an, teilte das Sozialministerium am Dienstag in Erfurt mit. Damit folgt sie auf Katrin Christ-Eisenwinder, die das Amt seit 2015 bekleidete. Ohler war im März in den einstweiligen Ruhestand versetzt worden. Nach Angaben eines Sprechers des Gesundheitsministeriums hat Ohler Ruhegehaltsansprüche, die jedoch teils mit den Bezügen aus ihrem neuen Job verrechnet würden.

Zuvor hatte der Landesfrauenrat Thüringen die rasche Besetzung der Stelle der Beauftragten für die Gleichstellung von Frau und Mann angemahnt. Diese sei seit Dezember vergangenen Jahres unbesetzt, kritisierte die Organisation in Erfurt. Gleiches gelte für die Koordinierungsstelle Häusliche Gewalt. "Gerade jetzt, wo wir davon ausgehen mussten, dass häusliche Gewalt zunimmt und die Kommunikation zwischen den Verantwortlichen funktionieren muss, gibt es von Seiten der Regierung keine verlässlichen Ansprechpartnerinnen", beklagte Andrea Wagner, Vorsitzende des Landesfrauenrates (LFR).

Dass der Posten Ohlers nach wie vor im Thüringer Sozialministerium angesiedelt bleibt, widerspricht der Forderung des LFR nach mehr Eigenständigkeit und Entscheidungskompetenz der Stelle. Er appellierte an die Landesregierung, die Struktur aller Beauftragten in Thüringen zu überdenken. Ziel müsse es sein, der Beauftragten für Gleichstellung die Eigenständigkeit zu verleihen, die ein Datenschutz-, Bürger- und Behindertenbeauftragter hätten. "Mit einer starken, eigenständigen Beauftragten für die Gleichstellung der Geschlechter, könnten unsere Forderungen aufgegriffen werden und gäbe es eine unabhängige Mahnerin für diese Anliegen", erklärte Wagner.

Newsticker