Regionalnachrichten

Thüringen Hennig-Wellsow: Weiteres kleines Corona-Paket schnüren

Susanne Hennig-Wellsow (Die Linke) spricht zu Journalisten. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

(Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild)

Erfurt (dpa/th) - Linke, SPD, Grüne und CDU sind sich weitgehend einig, dass es im Landtag einen Vorstoß für weitere Corona-Hilfen geben soll. Es gehe um die weitere Unterstützung für Mittelständler und Soloselbstständige, um Verbesserungen beim Digital-Unterricht an den Schulen sowie Hilfen für Familien, sagte die Fraktionsvorsitzende der Linken, Susanne Hennig-Wellsow, am Mittwoch auf Anfrage. "Es soll einen gemeinsamen Anlauf der vier Fraktionen zu Corona-Hilfen im Landtag geben."

Das sei bei ihrem Treffen am Dienstagabend in Erfurt verabredet worden. Die nächste Landtagssitzung ist in der ersten Februar-Woche.

Klärungsbedarf bestehe allerdings vor allem noch bei der Finanzierung weiterer Hilfen, die Hennig-Wellsow auf ein Volumen von 20 bis 50 Millionen Euro bezifferte. Auf Drängen der CDU-Fraktion hatte Thüringen 2020 seine Rücklagen in dreistelliger Millionenhöhe aufgebraucht, bevor beträchtliche Kredite zur Finanzierung des Haushalts aufgenommen wurden.

Rot-Rot-Grün fehlen vier Stimmen für eine eigene Mehrheit im Parlament. Die Minderheitskoalition ist damit auf Absprachen und Unterstützung der oppositionellen CDU-Fraktion angewiesen.

© dpa-infocom, dpa:210127-99-191501/2

Regionales