Regionalnachrichten

Thüringen Holter: Thüringen für Prostituiertenschutzgesetz vorbereitet

Helmut Holter (Die Linke) spricht. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

(Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild)

Erfurt (dpa/th) - Nach Ansicht der Thüringer Landesregierung sind die Landkreise und kreisfreien Städte im Land für die Umsetzung des neuen Prostituiertenschutzgesetzes gewappnet. Am Donnerstag sollte es eine virtuelle Einführungsveranstaltung des Innenministeriums geben, sagte Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke), der in Vertretung von Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) auf eine mündliche Anfrage der Grünen-Abgeordneten Laura Wahl antwortete. Bei der Veranstaltung sollte auch über die rechtliche Situation in Thüringen informiert werden. Holter sagte, es gebe auch einen Leitfaden zur gesundheitlichen Beratung für die Kreise.

Das Prostituiertenschutzgesetz soll im kommenden Jahr in Kraft treten. Es regelt unter anderem, dass Prostituierte ihr Gewerbe künftig in ihrem jeweiligen Landkreis oder kreisfreien Stadt anmelden müssen. Bisher mussten sie dafür für die Anmeldung zum Landesverwaltungsamt nach Weimar.

© dpa-infocom, dpa:211021-99-685347/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.