Regionalnachrichten

Thüringen "Keine Ratschläge, Impulse": Goethe-Gesellschaft zum "Divan"

Der Präsident der Goethe-Gesellschaft, Jochen Golz, eröffnet 2015 die Hauptversammlung der Goethe-Gesellschaft. Foto: Martin Schutt/Archivbild

(Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa)

Vor 200 Jahren erschien ein Gedichtband, der auch heute noch gerne als Aufforderung zum interkulturellen Dialog verstanden wird. Wo genau Anknüpfungspunkte aus Goethes "West-östlichen Divan" in den heutigen Debatten zu finden sind, ist Thema einer Tagung in Weimar.

Weimar (dpa/th) - Goethes Auseinandersetzung mit dem Islam und dem Orient beschäftigt aktuell Experten bei der der 86. Hauptversammlung der Goethe-Gesellschaft Weimar. Bis einschließlich Samstag untersuchen die etwa 300 Teilnehmer aus 17 Ländern die Rezeptionsgeschichte des "West-östlichen Divans" - die größte Gedichtsammlung des Dichterfürstens. Den Festvortrag zur Eröffnung hält Autorin und Georg-Büchner-Preisträgerin Felicitas Hoppe ("Hoppe") am Donnerstag.

Der Divan erschien vor 200 Jahren. In seinem Spätwerk setzte sich Johann Wolfgang Goethe (1749-1832) intensiv mit dem Orient und dem Islam auseinander. Inspiriert hatte ihn dazu eine Gedichtsammlung des persischen Nationaldichters Hafis (um 1325-1390).

"Der Divan findet sich gerade in jüngerer Zeit immer wieder im Diskurs", sagte Jochen Golz im Gespräch mit dpa. Der Präsident der Gesellschaft verwies auf den ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff. Mit seiner Äußerung, der Islam gehöre zu Deutschland, hatte dieser eine teils heftig geführte Debatte losgestoßen. In der Rede hatte Wulff mit dem Zitat "Wer sich selbst und andere kennt, wird auch hier erkennen: Orient und Okzident sind nicht mehr zu trennen" auf Goethes Divan verwiesen. Dieses Zitat findet sich auch auf dem Goethe-Hafis-Denkmal in Weimar.

"Goethe gibt uns zwar keine direkten Ratschläge für gegenwärtige Vorgänge, etwa zum Umgang mit Migranten", sagte Golz. Wohl aber ließen sich Impulse von ihm aufgreifen: Goethes Eintreten für ein Verständnis des Anderen und für den interkulturellen Dialog. Aber auch ein grundsätzliches humanes Miteinander und die Akzeptanz anderer Religionen zählten dazu.

Als Goethe den Divan schrieb, habe er sich auf eine geistige Reise in den Osten, in die Welt des Alten Orients begeben und seinen Mitmenschen kulturgeschichtliche Kenntnisse darüber nahe gebracht - ein wichtiger Schritt für das Verstehen anderer, so Golz.

Golz ist seit 20 Jahren Präsident der Gesellschaft. Diese zählt nach seinen Angaben etwa 2600 Mitglieder weltweit und wurde 1885 gegründet. Am Freitag wählt die Hauptversammlung in Weimar einen neuen Vorstand.

Goethe-Gesellschaft Weimar

Christian Wulffs Rede mit Islam-Zitat

Newsticker