Regionalnachrichten

Thüringen Ministerium gibt endgültig Entwarnung bei Vogelgrippe

Hühner eines Geflügelbauern laufen über eine Wiese. Foto: Daniel Karmann/dpa/Archivbild

(Foto: Daniel Karmann/dpa/Archivbild)

Erfurt (dpa/th) - Nach einem wochenlangen Kampf gegen die Geflügelpest in Teilen Thüringens hat das Gesundheitsministerium Entwarnung gegeben. Die Tierseuche sei erfolgreich bekämpft worden, teilte das Ministerium am Freitag mit. Landesweit sei die zum Schutz vor einer Ansteckung verhängte Stallpflicht für das Hausgeflügel aufgehoben worden. Das Federvieh darf somit wieder ins Freie. Alle Beteiligten hätten schnell und konsequent gehandelt, um die auch Vogelgrippe genannte Seuche einzudämmen. Allerdings habe der jüngste Ausbruch von einigen Geflügelhaltern hohe Verluste gefordert.

In Thüringen war die für Hausgeflügel und Wildvögel hochgefährliche Erkrankung zunächst Anfang Januar in einem Hobbygeflügelbestand im Kreis Nordhausen entdeckt worden. In der zweiten Märzhälfte kam es über einen Geflügelhändler in Nordrhein-Westfalen, der infizierte Junghennen an einen Geflügelhof im Weimarer Land verkauft hatte, zu einem größeren Ausbruch. Zwar waren davon keine Unternehmen der Geflügelindustrie betroffen. Allerdings mussten etwa 1100 Tiere von 36 privaten Haltern notgeschlachtet werden. Weitere 500 Vögel verendeten. Die eingerichteten Sperrbezirke betrafen rund 1650 Geflügelhalter mit etwa 630 000 Tieren.

Werner mahnte zu weiterer Vorsicht, um erneuten Ausbrüchen vorzubeugen. Sie riet, den Kontakt von Haushühnern, Puten, Enten oder Gänsen mit Wildvögeln zu vermeiden. So sollten Futter- und Wasserstellen von Hausgeflügel so aufgestellt werden, dass Wildvögel nicht an sie gelangen können. Infizierte Wildvögel können die Vogelgrippe auf Hausgeflügel übertragen.

© dpa-infocom, dpa:210507-99-509736/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.