Regionalnachrichten

Thüringen Polizei: Nicht alle Thüringer halten sich an Corona-Regeln

Zwei Polizisten stehen beieinander. Foto: Friso Gentsch/dpa/Archivbild/Symbolbild

(Foto: Friso Gentsch/dpa/Archivbild/Symbolbild)

Erfurt/Gera (dpa/th) - Treffen in Parks, am Lagerfeuer oder bei Partys in Privatwohnungen: Nicht alle Thüringer halten sich an die Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Das ergaben Kontrollen von Polizei und Ordnungsämtern am Wochenende. Sie verwiesen am Sonntag aber gleichzeitig darauf, dass die Mehrheit der Thüringer die Kontakteinschränkungen in der Corona-Krise strikt befolgt und beim Einkaufen oder bei Spaziergängen Abstand zu anderen hält. Von einzelnen Verstößen wurde in Gera, Erfurt und Weimar berichtet.

Polizei und Ordnungsbehörde in Gera sprachen von Zusammenkünften von bis zu 20 jungen Leuten sowie einem Trinkgelage im Freien. Dafür seien Strafen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz ausgesprochen und die Ansammlungen aufgelöst worden.

In Erfurt kontrollierte die Polizei am Samstag die Einhaltung der Regeln in Park- und Grünanlagen sowie auf Spielplätzen und informierte die Bürger per Lautsprecherwagen. Es seien nur sehr wenige Verstöße festgestellt worden, teilte sie mit. Angetroffene Kleinstgruppen hätten, nachdem sie angesprochen wurden, den nötigen Abstand zueinander hergestellt.

Derzeit dürfen maximal zwei Menschen zusammen unterwegs sein oder Menschen, die gemeinsam in einer Wohnung leben. Die Erfurter hätten Verständnis für die Kontrollen gezeigt, hieß es.

Ähnlich äußerte sich die Polizei in Weimar. Polizeistreifen stellten trotz des sonnigen Wetters am Samstag nur vereinzelt Verstöße fest - beispielsweise feierten drei Gäste eine Geburtstagsparty. Zudem hätten sich am Samstagabend etwa 15 Jugendliche zu einem Lagerfeuer getroffen.

Newsticker