Regionalnachrichten

Thüringen Ramelow bei Bund-Länder-Gesprächen zur Pandemie

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) besucht eine Impfstelle in Weimar. Foto: Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

(Foto: Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild)

Erfurt/Berlin (dpa/th) - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) nimmt heute an den Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Pandemie teil. Der 64-Jährige sprach sich im Vorfeld dafür aus, bei den Planungen im Umgang mit der Pandemie die nächsten zwölf Wochen in den Blick zu nehmen. Dies bedeute aber nicht gleich zwölf Wochen Lockdown, machte Ramelow klar. Bereits seit Tagen wird damit gerechnet, dass die Regierungschefs den aktuell noch bis Ende Januar geltenden Lockdown verlängern und möglicherweise verschärfen.

Bund und Länder wollen noch mehr Kontaktgelegenheiten verringern. Akute Sorgen beziehen sich außerdem auf eine neue, wohl deutlich ansteckendere Variante des Coronavirus.

Regionales