Regionalnachrichten

Thüringen Ramelow für Regulierung von Marktpreisen für Lebensmittel

Bodo Ramelow (Die Linke), Ministerpräsident von Thüringen. Foto: Martin Schutt/zb/dpa/archivbild

(Foto: Martin Schutt/zb/dpa/archivbild)

Berlin (dpa/th) - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) sieht in der Regulierung von Marktpreisen für Lebensmittel eine Möglichkeit, die Situation der Bauern zu verbessern. "Wenn man eine Mindestqualität haben will, muss man die Märkte in die Lage versetzen, dass ein Mindestpreis greift", sagte Ramelow am Samstag am Rande der Grünen Woche in Berlin der Deutschen Presse-Agentur. Der Preisdruck großer Handelsketten schnüre die Produzenten ein. Landwirte müssten den Aufwand für mehr Tierwohl und schärfere Umweltstandards auch finanziert bekommen. Es sei am Bund, hier entsprechende Rahmenbedingungen zu setzen. Die zu niedrigen Lebensmittelpreise in Deutschland seien eine "Katastrophe" für die Produzenten.

Der Linke-Politiker zeigte angesichts von Bauernprotesten während der Grünen Woche Verständnis für die Landwirte. Es herrsche eine "große Unruhe" etwa wegen des zunehmenden Aufkaufs von Agrarflächen durch Großinvestoren und geplanter neuer Regeln für das Düngen zur Verbesserung der Grundwasserqualität. Bei der Düngemittelverordnung plädierte Ramelow für mehr Flexibilität. Außerdem dürften nicht allein die Landwirte für die Nitratbelastung des Grundwassers verantwortlich gemacht werden. Er sehe eine Ursache auch in der Belastung durch Kalisalze aus der Kaliindustrie.

Ramelow nahm am Samstag am Thüringentag auf der Grünen Woche in Berlin teil, wo sich etwa 50 Lebensmittelhersteller präsentieren. Die Ernährungsbranche beschäftigt in Thüringen mehr als 20 000 Menschen.

Newsticker