Regionalnachrichten

Thüringen Rehabilitierung von Thüringer Juristen gefordert

dpa_Regio_Dummy_Thueringen.png

Jena (dpa/th) - Eine Initiative von Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Gesellschaft verlangt die Rehabilitierung des Thüringer Juristen Hans Holbein (1864-1929). Holbein setzte sich Zeit seines Lebens für die Rechte Homosexueller ein. Er kämpfte gegen den Paragrafen 175 des Strafgesetzbuchs, der sexuelle Handlungen zwischen Männern unter Strafe stellte und erst 1994 endgültig abgeschafft wurde. "Es ist an der Zeit, sich seiner zu erinnern und das an ihm begangene Unrecht wiedergutzumachen", heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Aufruf.

Holbein hatte vor 100 Jahren eine Stiftung begründet, aus deren Vermögen ein Lehrstuhl an der Universität Jena geschaffen werden sollte, um die Bi- und Homosexualität weiter zu erforschen. Doch die Uni Jena verweigerte nach Holbeins Tod im Jahr 1929 die Einrichtung des Lehrstuhls und schlug die Erbschaft aus, wie es in dem Aufruf hieß.

Die Initiative unter Schirmherrschaft der früheren Thüringer Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) fordert die Wiederherstellung des von den Nationalsozialisten zerstörten Grabsteins von Holbein in Weimar und die Neugründung einer Holbein-Stiftung. Außerdem soll nach dem Willen der mehr als 50 Unterzeichner des Aufrufs an der Jenaer Universität ein Forschungszentrum zur Homosexualität etabliert werden.

Aufruf zur Rehabilitation Holbeins

Newsticker