Regionalnachrichten

Thüringen Studenten fordern Entlastungen bei Studium in Corona-Zeiten

Der Campus der Universität in Jena. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

(Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild)

Jena (dpa/th) - Lehramtsstudenten der Universität Jena haben einen immensen Druck beim Studieren unter Corona-Bedingungen beklagt. Zugleich forderten sie am Sonntag Hochschule und Landesregierung zu Entlastungen auf. So müssten alle Semester bis zum Ende der Corona-Krise als "Ausnahme- und Solidarsemester" anerkannt werden, fordern sie in einem offenen Brief. Auf diese Weise sollen Studierende ihr Studium möglichst gut fortführen oder auch ohne Nachteile pausieren können.

Die Inhalte und Formate der Lehrveranstaltungen müssten zudem an die verkürzte Semesterzeit angepasst werden, hieß es. Auch wurde moniert, dass enorm gestiegene Anforderungen zur Selbstorganisation viele Studenten überforderten.

Wegen der Corona-Pandemie wurde die Vorlesungszeit im aktuellen Semester verkürzt; sie hatte erst Anfang Mai begonnen. Außerdem wird das Semester als "Online-Semester" organisiert - Lehrveranstaltungen werden hauptsächlich digital angeboten. Auch für das kommende Wintersemester soll nach Angaben der Universität zunächst mit rein digitalen Lehrangeboten geplant werden.

Newsticker