Regionalnachrichten

Thüringen Thüringen will auch 2020 Solaranlagen fördern

Eine Solaranlage ist vor dem blauem Himmel zu sehen. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/Archivbild

(Foto: Daniel Reinhardt/dpa/Archivbild)

Erfurt (dpa/th) - In Thüringen werden inzwischen elf Prozent des Stromverbrauchs von Solaranlagen gedeckt. Die derzeit landesweit 31 430 Photovoltaikanlagen erzeugten im Jahr 1,38 Milliarden Kilowattstunden Strom, wie die Landesenergieagentur ThEGA am Dienstag in Erfurt mitteilte. Damit könnten rein rechnerisch 530 000 Haushalte versorgt werden.

Die meisten Solaranlagen stehen den Angaben zufolge im Kreis Gotha (2457), im Wartburgkreis (2320) und im Landkreis Eichsfeld (2106). Die wenigsten Anlagen sind im Kreis Nordhausen (968) und im Kreis Sonneberg (676) installiert. Bei den kreisfreien Städten liegt Erfurt mit 1497 Anlagen vor Jena (429) auf Platz eins.

Die Thüringer können ihren produzierten Solarstrom ins öffentliche Netz einspeisen und dabei von einer Vergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz profitieren. Diese sinkt jedoch immer weiter.

Um den Eigenverbrauch von Solarstrom zu steigern, hat das Land das Förderprogramm "Solar Invest" aufgelegt, das aber zum Jahresende ausläuft. Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) kündigte für 2020 eine Neuauflage der Förderung an. Damit in zehn Jahren auf jedem geeigneten Dach in Thüringen eine Solaranlage installiert ist, soll laut Siegesmund insbesondere die Speichertechnologie vorangebracht werden.

Newsticker