Regionalnachrichten

Thüringen Thüringer CDU fordert Abschaffung der EEG-Umlage

Der Thüringer CDU-Energiepolitiker Stefan Gruhner. Foto: Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

(Foto: Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild)

Erfurt (dpa/th) - Eineinhalb Wochen vor der Landtagswahl in Thüringen hat der CDU-Landesverband die Abschaffung der Umlage aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) für Öko-Strom gefordert. Belastungen und Anreize müssten sich die Waage halten, erklärte der Thüringer CDU-Energiepolitiker Stefan Gruhner am Mittwoch. Nur so finde Klimaschutz bei Pendlern und Hauseigentümern vor allem auf dem Land die nötige Akzeptanz. Die EEG-Umlage dient der Förderung von Öko-Strom und macht einen wesentlichen Bestandteil des Strompreises aus. Die Umlage soll 2020 um 5,5 Prozent steigen, wie am Dienstag bekannt wurde. Demnach soll sie im kommenden Jahr 6,756 Cent pro Kilowattstunde betragen.

Gruhner sprach sich dafür aus, Mehreinnahmen durch die Einführung eines Handels mit Emissionszertifikaten in den Bereichen Gebäude und Verkehr für die Abschaffung der EEG-Umlage einzusetzen.

Newsticker