Regionalnachrichten

Thüringen Unterlassungsklage gegen Höcke - zweiter Prozesstag

Björn Höcke, AfD-Chef in Thüringen. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv

(Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv)

Erfurt (dpa/th) - Am Landgericht Erfurt wird heute in der Verhandlung zu einer Unterlassungsklage gegen AfD-Landeschef Björn Höcke möglicherweise ein Urteil gesprochen. Die Junge Gemeinde Stadtmitte Jena hatte auf Unterlassung geklagt, nachdem Höcke im MDR-Sommerinterview 2019 einen Autor, der unter dem Pseudonym "Landolf Ladig" Artikel in einer als rechtsextrem geltenden Publikationen veröffentlichte, der Gemeinde in Jena zuordnete. Fast zwei Jahre nach der Behauptung wird seit Juni in Erfurt verhandelt.

In der Vergangenheit war immer wieder öffentlich diskutiert worden, ob nicht Höcke selbst hinter dem Pseudonym "Landolf Ladig" stehen könnte. Dies wies er stets zurück. Zum Prozess-Auftakt Anfang Juni war Höcke nicht persönlich erschienen. Auch am zweiten Verhandlungstag am Freitag soll er von seinem Anwalt vertreten werden. Es könne an diesem Verhandlungstag durchaus ein Urteil gesprochen werden, sagte ein Gerichtssprecher auf Nachfrage.

© dpa-infocom, dpa:210624-99-131717/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.