Regionalnachrichten

Thüringen Vor allem Arabisch bei Video-Dolmetscher-Programm gefragt

Dirk Adams, der Migrationsminister in Thüringen. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

(Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild)

Erfurt (dpa/th) - Ärzte, Behörden und andere Berechtigte in Thüringen haben ein Landesprogramm für Dolmetscher inzwischen rund 6000 Mal abgerufen. Dabei können diese in rund 60 Sprachen per Audio oder Video dazu geschaltet werden, wenn es bei Terminen sprachliche Verständigungsschwierigkeiten etwa mit Patienten oder Antragstellern gibt. Migrationsminister Dirk Adams (Grüne) sprach in einer Mitteilung vom Dienstag von einem modernen und effektiven Hilfsmittel, das auch im ländlichen Raum unkompliziert, für die Nutzer kostenfrei und rund um die Uhr zur Verfügung stehe.

"Von seinem Einsatz profitieren nicht nur Migrantinnen und Migranten, sondern auch unsere Behörden und Institutionen. Die Kommunikation ist schneller, Missverständnisse lassen sich vermeiden, Lösungen besser erarbeiten", so Adams.

Das Programm ging im Mai vergangenen Jahres an den Start. In diesem Jahr steht dafür eine Million Euro zur Verfügung. Zuletzt seien vor allem Dolmetscher für Arabisch, Farsi und Bulgarisch gefragt gewesen, hieß es.

Newsticker