Regionalnachrichten

Thüringen Weiter kein Vorsitz für Mafia-Untersuchungsausschuss

Linke-Abgeordnete Katharina König-Preuss. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

(Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild)

Erfurt (dpa/th) - Die Linke-Abgeordnete Katharina König-Preuss hat bei der Wahl zum Vorsitz eines neuen Mafia-Untersuchungsausschusses erneut die Mehrheit verfehlt. Sie erhielt bei einer Abstimmung des Thüringer Parlamentes am Donnerstag bei 84 abgegebenen Stimmen, 37 Ja- und 44 Nein-Stimmen. Drei Parlamentarier enthielten sich. Die Fraktionen von Linke, SPD und Grünen haben zusammen 42 Sitze im Landtag.

Der Untersuchungsausschuss soll sich mit den Hintergründen des gestoppten Ermittlungsverfahrens mit Decknamen "Fido" gegen die italienische Mafia in Thüringen beschäftigen.

Hintergrund sind Medienberichte, wonach es damals einem verdeckten Ermittler gelungen sei, italienische Mafia-Gruppierungen erfolgreich zu unterwandern. Dennoch seien die Ermittlungen dann gegen den Willen der an der Operation beteiligten Polizisten eingestellt worden.

© dpa-infocom, dpa:210506-99-494554/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.