Regionalnachrichten

Thüringen Werner plädiert für Verkürzung von Quarantäne für Kinder

Ein Mund-Nasen-Schutz liegt im Unterricht auf Unterlagen. Foto: Matthias Balk/dpa/Symbolbild

(Foto: Matthias Balk/dpa/Symbolbild)

Erfurt (dpa/th) - Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner und Bildungsminister Helmut Holter (beide Linke) haben sich dafür ausgesprochen, die Quarantäne für Kinder von 14 Tagen auf 5 Tage zu reduzieren. Man sei sich einig, im neuen Schuljahr zuerst danach zu schauen, was Kindern guttue, erklärte Werner am Donnerstag. "Deshalb plädieren der Bildungsminister und ich für eine Verkürzung der Quarantänedauer für Kinder, damit so viel regulärer Unterricht wie möglich stattfinden kann", so die Ministerin. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. In Thüringen beginnt am Montag die Schule wieder nach den Sommerferien.

Der Vorschlag sieht vor, dass sich ein Kind nach fünf Tagen Quarantäne auf das Coronavirus testen lassen könnte. Ist der Test negativ, könnte die Quarantäne dann enden.

Die Gesundheitsminister der Länder wollen am Montag darüber beraten, ob es eigene Quarantäneregeln für Kinder geben soll. Ein Beschlussvorschlag dafür soll bis Freitag erarbeitet werden, die Entscheidung aber erst am Montag fallen.

"Wenn eine solche Festlegung bundeseinheitlich erfolgt, ist es umso besser, denn bei allen Pandemieregeln kommt es auf die Klarheit und Nachvollziehbarkeit an", erklärte Werner. Unklar blieb zunächst, ob Thüringen eine Verkürzung notfalls auch im Alleingang durchsetzen würde. Man wolle zunächst die Beratungen am Montag abwarten, hieß es aus dem Gesundheitsministerium.

Bislang orientieren sich die zuständigen Gesundheitsämter in Thüringen an den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts. Wenn eine Quarantäne verhängt wird, dauert diese stets 14 Tage.

© dpa-infocom, dpa:210902-99-66797/3

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.