Reise

Grüner und günstiger Asien zur Regenzeit

Strandkorb_Wetter.jpgGrau. Kalt und klamm. Ungemütlich. So kennen die meisten hierzulande einen Regentag. In Asien sieht das anders aus: Dort hat die Regenzeit durchaus ihren Reiz. Denn dann ist es grüner, ruhiger und für Urlauber günstiger als sonst. Wer eine Reise nach Thailand, Nepal oder Bali plant, muss die Monate mit Regen deshalb nicht von vornherein ausklammern. Für manche sind Reisen zur Regenzeit sogar ein Geheimtipp - der aber nicht für jeden etwas ist.

Moment mal - Urlaub im Regen, ein Geheimtipp? In Online-Foren wird die Regenzeit jedenfalls als solcher gehandelt: "Ich war schon oft während der Regenzeit auf Bali. Für mich die schönste Zeit", schreibt zum Beispiel eine Urlauberin namens Brigit auf Holidaycheck.de.

AP09052603940.jpgAber ist es nicht eine verrückte Idee, statt Sonne satt einen Urlaub mit Schlecht-Wetter-Garantie zu buchen? "Keineswegs", sagt Rolf-Dieter Scheerer vom Veranstalter Gebeco in Kiel. Denn antizyklisch zu reisen, lohne sich preislich: "In der Nebensaison sind zum einen die Flüge und Hotels deutlich billiger. Und am Urlaubsort spart man auch noch." Dadurch fielen die Urlaubskosten leicht um mehrere Hundert Euro niedriger als sonst aus. "Und es ist natürlich weniger los", ergänzt Antje Günther, Sprecherin von Meier's Weltreisen in Frankfurt. Urlauber hätten daher eher eine Chance, die Sehenswürdigkeiten in Ruhe und ohne Touristenrummel zu erkunden.

Viel grüner als sonst

Auch die Natur zeigt in der Regenzeit ihre wahre Pracht: "Es ist viel grüner als sonst", sagt Suwalai Pinpradab vom Thailändischen Fremdenverkehrsamt in Frankfurt. Mit Schmuddelwetter habe die Regenzeit in Asien wenig zu tun. "Das kann man eher mit einem Sommertag vergleichen, an dem es ein kurzes Nachmittagsgewitter gibt." Das kann Eckhard Möller vom Deutschen Wetterdienst in Hamburg bestätigen: "Morgens ist meist noch blauer Himmel, nachmittags gibt es dann kräftige Schauer, und am Abend sieht man in der Regel wieder den Sonnenuntergang", beschreibt er einen typischen Tag. "Regenzeit heißt also nicht, dass der Urlaub total verregnet sein muss."

moench.jpgManche Urlauber sähen in der milden Dusche sogar eine willkommene Erfrischung, sagt Pinpradab. Angenehmer als in der Trockenzeit sei das Klima aber nicht unbedingt, warnt Eckhard Möller: Schließlich sei es durch die hohe Luftfeuchtigkeit noch schwüler als sonst.

Als Massenprodukt taugt das Ganze nicht: Gebeco hat sein Programm "Raindrops" wieder eingestellt, in dem Asien-Reisen zur Regenzeit vor einigen Jahren mit Slogans wie "Regenzeit ist Lebenszeit" beworben wurden. "Die Nachfrage war einfach zu gering", erklärt Scheerer. Ein Trip in der Regenzeit ist schließlich nicht für jeden etwas: "Wenn man einen Badeurlaub plant, ist das eher die falsche Zeit", sagt Antje Günther. "Dagegen gibt es Kulturreisende, denen macht das nichts aus, wenn es zwischendurch regnet."

Individualurlauber im Vorteil

Regenzeit-Reisende sollten zudem flexibel sein und etwas Zeit mitbringen, falls mal eine ganze Woche buchstäblich ins Wasser fällt. Individualurlauber haben dabei den Vorteil, dass sie dem Monsun ausweichen können. "Wenn zum Beispiel in Thailand an der Westküste schlechtes Wetter ist, kann das an der Ostküste ganz anders aussehen", erläutert Wetterexperte Möller. Genau kalkulieren lassen sich die Regenzeiten ohnehin nicht. "Die richten sich ja nicht nach dem Kalender", sagt Günther. Auch die Stärke einer Regenzeit sei Glückssache: "Es kommt vor, dass Urlauber sagen: 'Wie, Regenzeit?' Es kann aber auch passieren, dass es nur regnet, und zwar richtig."

regenzeit.jpgDie Unterschiede hängen auch von der Region ab: Westindien im Monsun ist keinem Urlauber zu empfehlen. Denn die Gegend um Mumbai wird dann von regelrechten Sintfluten heimgesucht. "Dort wurden schon mehr als 900 Liter pro Quadratmeter an einem Tag gemessen", erzählt Möller. "Das ist mehr Regen, als hierzulande im ganzen Jahr fällt." Dagegen kann die Regenzeit im Wüstenstaat Rajasthan laut dem Indischen Fremdenverkehrsamt in Frankfurt sogar die schönste Jahreszeit sein. Urlauber müssen in der Regenzeit aber immer mit Einschränkungen rechnen: "Das ist schon ein Risiko", sagt Günther. "Da kann es schon passieren, dass bei einer Rundreise einmal eine Straße gesperrt ist und es nicht weitergeht."

tokio.jpgDas Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf warnt außerdem vor einer erhöhten Gefahr durch Krankheiten wie Dengue-Fieber und Malaria. "Es sind dann mehr Mücken unterwegs, die diese Krankheiten übertragen", erklärt Bettina Flörchinger, Ärztin beim CRM. "Sie haben dann mehr Feuchtplätze zum Brüten und vermehren sich dadurch rasch." Urlauber müssen sich also noch mehr vorsehen als sonst: Neben Mückenschutzmitteln und Malaria-Prophylaxe seien Moskitonetze und langärmlige Hemden wichtiger denn je. Es gilt also auch hier der Satz: Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur falsche Kleidung.

Regenzeiten in Asien

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes fällt die Regenzeit in den verschiedenen Ländern Asiens in folgende Monate:

INDIEN: Im Juni setzt der Monsun an der Westküste ein und bringt je nach Region bis September oder Oktober Niederschläge.

APTOPIX_India_Cyclone_BHU101.jpg10835381521057121.jpgNEPAL: Ende Mai bis Anfang Oktober.

SRI LANKA: Der Südwestmonsun bringt Regen von Mai bis Juli in die südwestlichen und zentralen Regionen der Insel. Der Nordostmonsun kommt im Dezember und Januar in den Norden und Osten.

MALEDIVEN: Mai bis September.

BIRMA: Mai bis Oktober.

THAILAND: Juni bis Oktober - und im Süden des Landes bis in den Dezember hinein.

LAOS: Mitte Mai bis September.

angkor wat.jpgKAMBODSCHA: Mai bis Oktober.

VIETNAM: Im Norden regnet es in der Winterperiode von November bis April vermehrt, im Süden ist die Regenzeit von Mai bis Oktober.

MALAYSIA: An der Ostküste der Halbinsel sowie in den Bundesstaaten Sabah und Sarawak von Oktober bis Februar. An der Westküste der Halbinsel in den Monaten April und Mai sowie im Oktober und November.

INDONESIEN: Oktober bis März, auf Bali von Dezember bis März.

PHILIPPINEN: Der Südwest-Monsun bringt Regen vor allem von Mai bis November Regen.

Quelle: n-tv.de, Tobias Schormann, dpa

Mehr zum Thema