Reise

Nicht ohne mein Schwarzbrot Deutsche packen Gewohntes ein

Da macht sich der Deutsche auf die Reise in die exotischsten Länder der Welt, um fremde Kulturen und andere Lebensweisen kennenzulernen, und dann das: In jedem vierten Reisekoffer landet mindestens ein Paket deutsches Brot.

brot.jpg

Auf deutsches Brot wollen viele Bundesbürger auch im Urlaub nicht verzichten. Vielleicht noch verständlich, ...

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Mehr als 60 Prozent der Reisenden aus Deutschland vermissen das heimische Brot bei einem Trip ins Ausland, 26 Prozent sogar so sehr, dass sie es gleich einpacken und mitnehmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Hotelbuchungsportals Hotels.com unter deutschen Nutzern. Aber das ist längst nicht das einzige Stück Heimat, das sich in vielen Koffern wiederfinden lässt.

Kopfschmerztabletten, Brot und - Currywurst

Sollte man sein Gepäck versehentlich mal mit dem eines anderen Reisenden verwechseln, hat man Glück, wenn es ein Landsmann war. Denn der Deutsche an sich sorgt im Urlaub gern für alle Eventualitäten vor und verstaut viele nützliche und vertraute Dinge im Gepäck.

ketchup.jpg

... aber Currywurst?

(Foto: picture-alliance/ ZB)

Ganz oben auf der Liste stehen Kopfschmerztabletten - kaum ein Reisender (82 Prozent) verlässt die Heimat ohne sie. Generell scheint eine gesunde Skepsis in Sachen Medikamenten aus dem Ausland bei den Befragten zu herrschen, denn die Reiseapotheke wird meist von zu Hause mitgebracht.

Auf Platz zwei der beliebtesten Heimatimporte liegt Schwarz- und Roggenbrot (26 Prozent), gefolgt von Kosmetika und Sonnenschutzmittel (18 Prozent), Instant-Kaffee (14 Prozent) und – man mag es kaum glauben – Currywurst (drei Prozent).

Urlaubsshorts sind Spendierhosen

Trotz besonderer Vorbereitung bleibt im Urlaub zumeist eine Frage offen: Wie viel Trinkgeld ist angemessen? Zwar geben 64 Prozent der Befragten an, sich über die Trinkgeldgepflogenheiten des Urlaubslandes im Vorfeld zu informieren, allerdings ist die Hälfte der Reisenden davon überzeugt, im Ausland grundsätzlich zu viel Trinkgeld zu zahlen.

Trinkgeld.jpg

Große Unsicherheit: Wie viel Trinkgeld gibt man?

(Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb)

60 Prozent meinen, während der Ferien mehr Trinkgeld für eine Leistung zu geben als zu Hause. Wie viel Trinkgeld er gibt, bemisst der deutsche Urlauber vor allem am Service (79 Prozent). Aber auch die lockere Urlaubsstimmung (16 Prozent) oder die günstige Währung (fünf Prozent) können Argumente für ein höheres Trinkgeld sein.

Trinkgeldtipps

In Frankreich sollte man auf Hinweise in Restaurants und Bars achten, die den Satz "Pourboire interdit" enthalten, denn hier ist Trinkgeld ausdrücklich untersagt.

In Österreich sind Taxifahrer und Reinigungspersonal auf den kleinen Obolus angewiesen. Daher sind auch hier zehn Prozent üblich. Auch im Fiaker gibt man dem Kutscher eine Kleinigkeit, hauptsächlich für das Pferd.

In Belgien bekommen auch Platzanweiser beim Kauf eines Programmheftes in Kinos und Theatern ein Trinkgeld von 50 Cent.

In Schweden ist das Trinkgeld sowohl in Hotels und Restaurants als auch im Taxi inklusive.

Auch Dänemark schont den Geldbeutel, denn hier ist Trinkgeld nicht gebräuchlich.

Kairo.jpg

Parkeinweiser in der Kairoer Innenstadt - auch er erwartet ein Trinkgeld.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

In Ägypten gehört Trinkgeld oder "Bakshish" einfach dazu und wird immer und überall erwartet, vom Gepäckträger bis zum hilfsbereiten Passanten.

In Costa Rica, Malaysia, Südkorea, Japan, China, den Vereinigten Arabischen Emiraten, auf den Fidji-Inseln und im Oman kennt man die Tradition des Trinkgelds dagegen nicht.

In Australien ist Trinkgeld auch eher unüblich und wird nicht automatisch erwartet, aber dennoch gern genommen. In sehr guten, exklusiven Restaurants gibt man etwa 10 Prozent des Rechnungsbetrags - natürlich nur, wenn man zufrieden war.

Quelle: n-tv.de, abe/hotels.com

Mehr zum Thema