Reise

Sicherheit und Co. Flugzeug-Mythen und was dahintersteckt

imago76607545h (2).jpg

Rund ums Fliegen ranken sich viele Mythen.

(Foto: imago/Frank Sorge)

Bestimmungen für den Notausgang, der Umgang mit elektronischen Geräten und die allgemeinen Sicherheitsregeln sind komplex. Rund ums Fliegen gibt es etliche Fragen und Mythen. Wir klären einige auf.

Ohne die ausführlichen Sicherheitseinweisungen des Kabinenpersonals hebt die Maschine nicht ab. Aber Hand aufs Herz, wirklich aufmerksam lauscht den Damen und Herren doch niemand, während sie Atemmaske und Notausgang präsentieren. Apropos Notausgang, stimmt es eigentlich, dass der Platz an der Tür bestimmten Menschen vorbehalten ist? Zum Teil - im Ernstfall muss die Person auf diesem Sitz dem Bordpersonal helfen können. Wer also unter 16 Jahre alt ist, die Sprache der Crew (oder Englisch) nicht spricht oder körperlich eingeschränkt ist, darf diesen Sitz nicht buchen.

Überzeugte Fluggegner ignorieren die statistische hohe Sicherheit des Fliegens und sagen den Maschinen zudem allerlei negative Nebeneffekte nach. Die wenigsten davon stimmen jedoch. So wird der Inhalt der Flugzeugtoiletten nicht in der Luft entleert und fällt auch nicht als Eisklumpen zu Boden. Auch sorgt die Klimaanlage nicht für die Verbreitung von Krankheitskeimen, weil sogenannte HEPA-Systeme, wie sie auch in OP-Sälen zum Einsatz kommen, die Schwebstoffe filtern.

Angst vor Blitzschlag?

Und auch sonst sind die Flugzeuge weniger lebensgefährlich als oft behauptet: Der Mythos "Wenn ein Flugzeug durch ein Gewitter fliegt und vom Blitz getroffen wird, stürzt die Maschine ab" ist falsch. Statistisch gesehen wird jedes Passagierflugzeug einmal pro Jahr vom Blitz getroffen, Auswirkungen auf die Maschine oder ihre Insassen hat das nicht unbedingt. Vergleichbar mit einem Auto ist auch ein Flugzeug ein faradayscher Käfig, dem der Strom nichts anhaben kann. Und auch der Ausfall der Motoren sorgt nicht dafür, dass die Maschine wie ein Stein zu Boden fällt. Der Auftrieb der Tragflächen sorgt auch ohne Vorschub durch die Motoren für einen Sinkflug, der meist bis zum nächsten Flughafen ausreicht.

Quelle: n-tv.de, sgu/spot

Mehr zum Thema