Reise
Mittwoch, 18. August 2010

Mehr Touristen in Ruanda: "Gorilla-Trekking" lockt Besucher

Berggorillas im Nationalpark Volcanoes in Ruanda.
Berggorillas im Nationalpark Volcanoes in Ruanda.(Foto: picture-alliance/ dpa)

Nach einem Besucherrückgang durch die Wirtschaftskrise geht es mit dem Tourismus in Ruanda wieder bergauf. Besucher aus aller Welt besuchen das Land unter anderem wegen des "Gorilla-Trekkings" im Volcanoes National Park. Bis Ende Juni sei vor allem im Volcanoes National Park in Ruanda ein starker Zuwachs festgestellt worden, berichtete die Zeitung "New Times" unter Berufung auf eine Sprecherin des Büros für Tourismusentwicklung.

In den Vulkanbergen im Dreiländereck von Ruanda, Uganda und Kongo leben mehrere hundert Berggorillas. Besucher aus aller Welt kommen zum "Gorilla-Trekking" nach Ruanda. Die Naturschutzbehörde begrenzt die Zahl der Besuchergruppen allerdings.

Im vergangenen Jahr hatten knapp 700.000 Touristen und Geschäftsreisende Ruanda besucht. In diesem Jahr werden ein deutlicher Anstieg der Besucherzahlen und auch der Tourismuseinnahmen in Höhe von 206 Millionen Dollar erwartet. Im ersten Halbjahr verzeichnete die Tourismusbranche Einnahmen in Höhe von 87,3 Millionen Dollar (knapp 68 Millionen Euro).

Quelle: n-tv.de